Methoden und Impulse

28. November 2016

See – Judge – Act

Der Dreischritt See – Judge – Act ist eine gute Vorgehensweise um ein Thema intensiv und · befriedigend zu behandeln. Er bezieht dabei auch die eigenen Wertvorstellungen und · mögliche Handlungsoptionen mit ein.


mehr

28. November 2016

Flucht – Warum? Wie? Wohin?

Ein längere Methode bei der die Jugendlichen sich ausgiebig mit dem Thema Flucht beschäftigen, dabei wird ihnen vor Augen geführt warum die Menschen flüchten und welche Handlungsoptionen es für uns in Europa gibt.


mehr

28. November 2016

Diskussionskarten

Die Teilnehmenden setzen sich kritisch mit globalen Themen und dem Thema Armut · auseinander. Dabei machen sie ihre eigene Meinung deutlich.


mehr

28. November 2016

Weltweite Ressourcenverteilung

Das Weltverteilungsspiel vermittelt einen Eindruck über die Verteilung von Bevölkerung einerseits und Nahrungsmitteln andererseits und soll das Problembewusstsein der Jugendlichen fördern. ·  · Da stark vereinfacht, kann es nur bei einem Eindruck bleiben; je nach Zielgruppe kann anschließend differenziert werden. Es bietet somit einen guten Einstieg in die Themen Armut, Gerechtigkeit und ungerechte Strukturen.


mehr

28. September 2016

BarCamp – die “Un-Konferenz”

Die BarCamp Methode eignet sich gut um sehr partizipativ mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Themenfelder zu bearbeiten und setzt dabei gezielt auf den Einsatz von Medien.


mehr

27. September 2016

App Dating

Austausch und Bewertung von Apps, Programmen, Software. Eignet sich bei Fortbildungen/Schulungen.


mehr

24. Mai 2016

Abreise

Die Methode eignet sich besonders für eine kurze spirituelle Einheit zu Beginn einer Fahrt oder Reise


mehr

15. April 2016

Onlinetools für Life-Umfragen, Quiz, Auswertungen

Ein Quiz, eine kurze Umfrage im Plenum, am besten Anonym und das auf einer Konferenz. Smartphones hat eh jeder in der Tasche, W-LAN ist auch da - na da hätten wir doch was.


mehr

04. April 2016

Du bist die Tasse

Nach einer kurzen Geschichte regt dieser Impuls die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Nachdenken darüber an, wie "voll" man zur Zeit ist.


mehr