Spinnennetz

Die Teilnehmenden müssen gemeinsam von einer Seite eines aufgespannten Netzes auf die Andere kommen und dafür gut zusammen arbeiten.

Aus Seilen wird zwischen zwei Bäumen oder Pfosten ein Netz aufgespannt. Die Aufgabe ist nun, dass alle Mitglieder der Gruppe von der einen Seite auf die andere Seite kommen. Dabei darf das Netz nicht berührt werden und jede Netzöffnung darf nur einmal genutzt werden. Berührt eine Person das Seil, muss sie zurück zum Ausgangspunkt und bekommt ein Handycap: eine Augenbinde, angebundene Arme/ Beine o. ä.

Ziel der Übung ist es, gemeinsam eine Strategie zu entwickeln, um das Problem anzugehen und zu lösen.

Im Nachgang kann die Übung mit folgenden Fragen reflektiert werden:

– Wie hat die Gruppe zusammen gearbeitet?

– Wann habt ihr nicht gut zusammen gearbeitet?

– Was hat dabei geholfen, die Aufgabe gut zu lösen? Was war hinderlich?


Worauf muss ich achten?

- Für diese Übungen sollte die Gruppe sich bereits einige Tage kennen, da hier gute Zusammenarbeit gefordert ist und Personen evtl. hoch gehoben werden müssen
- Wenn Teilnehmende hoch gehoben werden, ist sicher zu gehen, dass sie nicht runter fallen, die Teilnehmer*innen gegebenfalls sichern
- Handycaps "freiwillig" verteilen. Wenn jemand z.B. keine Augenbinde möchte, kann ein*e andere*r aus der Gruppe übernehmen
- Beschädigung von Bäumen vermeiden

Im Mittelpunkt der Übung steht die Zusammenarbeit des Teams. Diese sollte danach reflektiert werden.

Quelle
BDKJ-Diözesanverband Würzburg

Teilnehmerzahl

8 - 15

Dauer

20 - 30 Minuten

Materialien

  • Seil Augenbinden und Tücher für die Handycaps

Hinterlasse eine Antwort.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.