Peng – Wilder Westen; #SpielemitAbstand – die mit „Abstand“ besten Spiele

Action und Konzentrationsspiel

Für dieses Spiel sind immer drei Personen in Aktion. Alle stellen sich im Kreis auf. Jede*r hat zwei Leben. Eine*r beginnt, indem er*sie den Namen einer Person aus dem Kreis ruft. Diese Person muss blitzschnell in die Hocke gehen. Die beiden Nachbar*innen drehen sich zueinander und schießen ganz schnell aufeinander. Sie heben ihre Pistole und rufen laut „Peng“. Der*die Langsamere verliert ein Leben. Sollte sich aber die Person in der Mitte zu langsam geduckt haben, also schon einer der beiden anderen „Peng“ gerufen haben, verliert sie ein Leben. Immer die Person, die ein Leben verliert, ruft einen neuen Namen. Wenn sich die Person in der Mitte schnell genug weggeduckt hat und die anderen beiden gleich schnell waren, dann gibt es ein Duell. Beide holen tief Luft und beginnen auf Kommando laut und so lange wie möglich „Peng-peng-peng-peng“ zu rufen. Wer zuerst Luft holt, verliert ein Leben. Der*die Verlierer*in ruft einen neuen Namen aus und weiter geht es. Sollte jemand dabei einen Fehler machen oder zu langsam sein, dann verliert er*sie auch ein Leben. Wer beide Leben gelassen hat, geht aus dem Kreis raus oder setzt sich hin.

 

Variation:
Alle Spieler*innen stellen sich in einen Kreis. Eine Person stellt sich in die Mitte. Die Person in der Mitte ruft nun einen Namen aus dem Kreis auf. Diese muss sich schnell ducken, die beiden Nachbar*innen drehen sich zueinander, ziehen ihre imaginären Waffen und sagen „Peng!“. Die Person, die zu langsam ist oder einen Fehler macht muss in die Mitte, die Person aus der Mitte übernimmt deren Platz im Kreis.

 

Variation – Wilder Westen light:

Anstatt im „realen“ Wilden Westen befinden wir uns bei einer Stuntshow mit dem Thema „Wilder Westen“. Hier werden Pistolen gezogen, aber nur mit Platzpatronen geschossen. 

 

Variation – Zauberschule:

Anstatt im Wilden Westen befinden wir uns in der Schule für Hexerei und Zauberei und üben den Erstarrungszauber. Anstatt Pistolen heben die beiden Nachbar*innen also ihre Zauberstäbe und rufen laut „Stupor“. Bei einem Duell, wenn sich die Person in der Mitte schnell genug weggeduckt hat und die anderen beiden gleich schnell waren, holen beide tief Luft und beginnen auf Kommando laut und so lange wie möglich „Stupor-Stupor-Stupor-Stupor“ zu rufen.


Worauf muss ich achten?

Grundlegende Gedanken zum Spielen mit Abstand:
• im Vorfeld Gedanken zur Hygiene machen (Hygienekonzept)
• möglichst viel draußen spielen
• Spiele mit Platzwechsel am besten im Stehen planen (Stehplätze markieren)
• Wie stellen wir sicher, dass Abstände eingehalten werden?
Markierungen am Boden (Straßenkreide, Klebeband, Teppichfliesen,...), aber auch
Gegenstände verwenden, mit denen der Abstand verdeutlicht werden kann (z.B. Besen,
Tafel-Lineal,...)
• Spielvarianten suchen, damit möglichst kein Material ausgeteilt oder weitergegeben werden
muss. Falls es doch nötig ist, wird Material usw. mit Einmalhandschuhen ausgeteilt.
• Vorher planen, welche Spiele gespielt werden sollen und wie die TN dazu angeordnet
werden müssen. Dann können im Vorfeld schon verschiedene Grundformen mit Plätzen in
den richtigen Abständen markiert werden, z.B. im Kreis, in einer Reihe.

Quelle
Quelle: vgl. Spielehighlights, ein Methodenheft der diözesanen Fachstelle Jugendarbeit und Schule https://www.kja-jugendarbeitundschule.de/

Teilnehmerzahl

Klassengröße

Dauer

ca. 10 - 15 Minuten

Hinterlasse eine Antwort.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.