Filmvorführungen in der Jugendarbeit

Auch Jugendarbeit braucht FIlmvorführlizenzen für den Jugendraum. Hier wird erklärt, unter welchen Bedingungen ihr Filme in einer Gruppenstunde etc. zeigen dürft.

Kauf- oder Leih-DVDs, bzw. Filme auf der Festplatte dürfen auch im Jugendtreff, der Gruppenstunde o.ä. nicht einfach aufgeführt werden, da alle Aufführungen außerhalb privater Räume (Wohnzimmer…) als öffentlich angesehen werden. Dafür braucht es ein Filmvorführlizenz. Das gilt umso mehr, wenn ihr einen Kinoabend habt und Leute einladet.

Mögliche Lizenzen erhält man bei den Medienstellen (Landesfilmdienste, Medienhäusern der Bistümer usw.), dem Bundesverband Jugend und Film e.V oder über die MPLC. Bei einer Ausleihe über die Landesfilmdienste oder Medienstelle ist in der Regel eine Lizenz mit dabei. Manchmal können die Medienstellen auch nur die Lizenz besorgen. Fragen lohnt sich.

Denn die Alternative Schirmlizenz bei der MPLC (das ist sowas ähnliches wie die GEMA, eben nur für den Film) ist nicht billig. Zwar deckt die MPLC nach eigenen Angaben über 90% aller Filmrechteinhaber ab, aber mit über 200,- € Jahrespauschale nicht ganz billig. Hier in jedem Fall mal bei den Dachverbänden nachfragen, ob es eine Sammellizenz gibt, dann wird es um einiges günstiger. Die MPLC Schirmlizenzen sind Gebäude gebunden. Betreibt ein Träger z.B. 5 Jugendzentren, braucht er für jedes eine Lizenz! Werbung für einen Kinobetrieb darf man auch nur eingeschränkt machen. Daher lohnt sich die Pauschale auch nur für Einrichtungen, die häufig Filme zeigen wollen. Eine Einzellizenz für einen Film kann aber schon mal bis zu 100,- € und mehr kosten.

Bei Fragen könnt ihr Euch in Bayern gerne an die Medienfachberatungen bei den Jugendringen wenden. Auch in anderen Bundesländern gibt es medienpädagogische Fachstellen die Euch da weiterhelfen.

Wenn ihr öffentlich Filme zeigt, fällt auch eine GEMA Gebühr an. Die ist in der Vorführlizenz nicht enthalten. Hier haben Jugendeinrichtungen oft aber Sammellizenzen. Aber da mal beim Träger nachfragen. Spart ein bisschen Ärger!

Nachtrag:

Der Bayerische Jugendring hat mit der MPLC eine Rahmenvereinbarung für Einrichtungen der Jugendarbeit in Bayern abgeschlossen, die einen 50% Rabatt erwirken. (Stand 2/2016 144,- € Jahresgebühr). Infos entweder bei den Medienfachberatungen oder beim bjr selber.

 


Quelle
Lambert Zumbrägel, Medienfachberatung des Bezirksjugendrings Unterfranken http://www.jugend-unterfranken.de

Kategorien

Ein Gedanke zu „Filmvorführungen in der Jugendarbeit“

  • Lambert Zumbrägel

Zur MPLC vielleicht noch der Hinweis, dass es sich im Gegensatz zur GEMA um ein kommerzielles Unternehmen handelt, welches kein Verwertungsmonopol hat, im Gegensatz zur GEMA. Man kann also auch über andere Wege (siehe oben) an Lizenzen gelangen. Eine ausführliche Kritik findet sich hier: http://clubfilmothek.bjf.info/Stellungnahme.htm

Hinterlasse eine Antwort.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *